Die Lebensdauer

Die Lebensdauer wird von verschiedenen Bauteilen im Antrieb begrenzt. Die Bauteile der Getriebe unterliegen bei häufiger Überlast einem höheren Verschleiß als bei Nennlast. Bei Kommutatormotoren sind dies die Kollektoren und (Kohle-) Bürsten, bei Induktionsmotoren die Lager der Läuferwelle. Extreme Umgebungs- und Betriebsbedingungen führen zu einer Reduzierung der für den Betrieb unter Betriebsfaktor cB = 1 garantierten Lebensdauer.

Diese beträgt für die Getriebebaureihen Compactline, Performax und EtaCrown® aus dem ebm-papst Standardprogramm Baukasten 5.000 Stunden (bei Betriebsfaktor cB = 1), in Kombination mit mechanisch kommutierten DC-Motoren aufgrund der Motorlebensdauer 3.000 Stunden.

Die Getriebebaureihe Noiseless Plus ist auf eine Gesamtlebensdauer von 10.000 h ausgelegt (bei Betriebsfaktor cB = 1). Das kurzzeitige Überlastmoment (Anlauf, Stoßbelastung) darf das 2,5-fache Nennmoment betragen. Andere Belastungsfälle sowie Lebensdauern sind im Einzelfall anzufragen.